zurück

März 2009

Porzellanfraktur 

Eine Kriminalkomödie

von C.B. Gilford, deutsch v. F. Konerding

Die skurillen Damen: Die Inhaberin des Boardinghauses und deren Mieterinnen, sind in den gut aussehenden Junggesellen um die Vierzig (Hauptkommissar beim Morddezernat) verliebt, der im Haus schräg gegenüber wohnt und den die Damen täglich (sobald er zu Hause ist - bei Tag und Nacht) durch ein Fernglas beobachten, das ausgerechnet der Mitbewohnerin gehört, die am schlechtesten sieht.

Immer dann, wenn der Beobachtete soweit ist, auch noch die letzen Hüllen fallen zu lassen, will diese ihr Fernglas zurück.

Gemeinsam überlegen sie, wie sie IHN ins Haus bekommen können.

Ganz einfach ! - sie brauchen eine Leiche. Aber nicht einfach so eine von selbst verblichene, nein, es muss ein Mordopfer sein. Denn dann MUSS ER zu ihnen kommen, denn er ist ja für 'Morde' zuständig und das in ihrem Distrikt, wie sie bereits herausfanden. Also, muss eine von ihnen daran glauben.

Und ? — Es klappt


klick für groß   klick für groß


Mitgewirkt haben:  

  Dennis O'Finn - Bernd Riedl
  Ben Kramer -
Erich Bernhard
  Johnson -
Tom Wentura
  Jane Rogers -
Anne Urbanek
  Miss Hildegarde  -
Sissi Schmid
  Miss Birdie -
Tanja Lutz
  Miss Amantha -
Christine Fischer
  Miss Elisabeth -
Christine Paul
  Miss Nettie -
Renate Überall
  Miss Lucy -
Brigitte Berger

Hinter der Bühne:  

  Regie - Renate Überall, Bernd Riedl
  Souffleuse -
Waltraud Kantwerk
  Maske -
Anne Urbanek und Sissi Schmid
  Technik -
Manfred Christoph und Andi Widemann
  Szenenbild -
Renate Überall
  Requesite/Bühnenbau -
Alle